Letztes Feedback

Meta





 

Wer gratuliert dir auf Facebook, wenn du deinen Geburtstag versteckst? Niemand

Vor nicht allzu langer Zeit klingelte der Festnetzanschluss mehrmals zu Hause, als es eine Geburtstagsfeier gab. Ohne jeglichen technologischen Alarm, sei es durch Ziehen auf der Tagesordnung oder auswendig, riefen Freunde und Familie dazu auf, einen glücklichen Tag zu wünschen. Die sozialen Netze haben die Zahl der Glückwünsche erhöht, die wir erhalten, aber sie sind anders: kurz und oft unpersönlich.

An dem Tag, an dem Sie auf Facebook als Geburtstag markiert haben, erhalten Ihre Kontakte eine Benachrichtigung, in der sie aufgefordert werden, Ihnen zu gratulieren. Wenn sie es ignorieren, werden sie am nächsten Tag eine Mahnung erhalten, auch wenn es zu spät ist. In Verne haben wir bereits über die Ähnlichkeiten sozialer Netzwerke mit Menschen gesprochen. Die Geburtstage von Facebook könnten dem Ausrufer gleichkommen:"Es ist bekannt, dass ich Geburtstag habe! Gratuliere mir!"

Geburtstagsmeldungen - und bei WhatsApp der Freund, der andere in einer Gruppe alarmiert - haben den Wert und die Wahrnehmung von Glückwünschen verändert. Was einmal ein Detail war ("sie haben sich erinnert"), ist zu einer Verpflichtung geworden ("Ich wurde nicht beglückwünscht, obwohl Facebook dich daran erinnert hat"). Menschen, die vor der Facebook-Ära auf Geburtstage sehr bedacht waren, haben ihre "Supermacht"verloren. Das ist es, was der Journalist Dave Pell in einem Forbes-Artikel mit dem Titel Facebook zu sagen pflegte, hat Geburtstage ruiniert:

Sie waren das einzige soziale Szenario, in dem er sich hervorgetan hat. Jedes Mal, wenn jemand seinen Namen erwähnte, setzte ich ihn sofort in meinen Kalender, und ich verpasste nie die Gelegenheit, ihnen zu gratulieren. Als es ein Geburtstag war, war ich der Mann. Es gab drei Dinge, auf die jeder Freund von mir an seinem Geburtstag zählen konnte: Kuchen, Kerzen und ein Anruf von mir. Aber jetzt weiß jeder, wann du Geburtstag hast.

Die Gratulationssammlung hat sich dank der sozialen Netzwerke vervielfacht, obwohl es sich um eine Fata Morgana handelt: zwei Verne-Redakteure (Emilio Sánchez mit Geburtstag am 23. August und 561 Freunden auf Facebook; und Pablo Cantó mit Geburtstag am 11. September und 747 Freunden auf Facebook) haben versucht, ihre Geburtstage zu verbringen, bevor sie die Glückwunschmitteilung abgeschafft haben.

14.11.17 13:09

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen